Wolfgang Newerla
Bariton
Stacks Image 7060
© Michael Wissing
Aktuell
Seine große musikalische Neugier verschaffte dem Bariton WOLFGANG NEWERLA früh den Ruf, zu den Sängern mit dem interessantesten Repertoire seines Fachs zu gehören. Er ist Gast an vielen wichtigen nationalen und internationalen Opernhäusern, so dem Theater an der Wien, der Volksoper Wien, der Opéra National de Lyon, der Staatsoper Berlin, der Deutschen Oper am Rhein, der Staatsoper Hannover und Festivals wie der Ruhr Triennale und den Schwetzinger Festspielen. Im Juni 2014 debütierte er mit großem Erfolg an der Staatsoper München in einer Neuproduktion von Zimmermanns SOLDATEN (Kirill Petrenko/Regie: Andreas Kriegenburg). Zuletzt war er in Calixto Bieitos Inszenierung von Janáčeks AUS EINEM TOTENHAUS am Staatstheater Nürnberg zu erleben.
Mit den SOLDATEN wird er im Frühjahr 2018 am
Teatro Real in Madrid debütieren. Für die Münchner Opernfestspiele liegt eine Wiedereinladung vor. Er wird hier in der Uraufführung von Nikolaus Brass’ DIE VORÜBERGEHENDEN die Partie des Vaters übernehmen. Premiere ist im Juli 2018 in der Reithalle.

Neben der Oper liegt Wolfgang Newerlas zweites Hauptaugenmerk auf dem Konzertbereich. Als Konzertsänger ist er in ganz Europa – mit einem Schwerpunkt Spanien – sowie in China, den USA und Russland sehr gefragt.
Downloads
Biographie D pdf-icon

Biographie D kurz
pdf-icon

Biography E
pdf-icon

Biography E short
pdf-icon

Repertoire Konzert
pdf-icon

Repertoire Oper
pdf-icon


Fotos

Portraits


Links

Bayerische Staatsoper
München

Zimmermann -
Die Soldaten

Teatro Real Madrid
Die Soldaten

Pressestimmen
Ludwig Meinardus: „Luther in Worms“ - Stadtkirche Karlsruhe

Mit einem unerschütterlichen Bass singt Wolfgang Newerla die Rollen des Luther-Gegners Glapio, des Ulrich von Hutten, des Georg von Frundsberg, des Kurfürsten Friedrich des Weisen – wenn damit auch Freunde und Feinde Martin Luthers nicht klar voneinander unterschieden werden. Doch geradezu „teuflisch“ düster ist stellenweise Newerlas Auftritt als Glapio, und dies wiederum rückt Luther in eine Christus-Nähe, wie sie vom Textdichter Wilhelm Rossmann tatsächlich auch beabsichtigt war.
Klassik online im Südwesten, 29. März 2017, Christine Gehringer

Vielfältig waren die Aufgaben, die Wolfgang Newerla mit profundem Bass bewältigte
26. März 2017, Claus Walters



Bei der Ruhrtriennale setzte der Performancekünstler und Choreograf Lemi Ponifasio Carl Orffs wuchtig-dynamische Adaption des Prometheus von Aischylos szenisch um. Ein großes Ensemble von Sängern, Schauspielern, Tänzern, Choristinnen, Musikern und Laiendarstellern widmet sich der Darstellung der Tragödie, die Titelpartie übernahm Wolfgang Newerla und wurde dafür gefeiert:

C. Orff: PROMETHEUS | Ruhr Triennale

Er setzt den „Gefesselten Prometheus“ im vorderen Teil der Szene auf eine schwarze Bank, und der Sängerdarsteller Wolfgang Newerla entwickelt mit markanter Stimme die Figur allein aus dem gesprochenen Wort. Eine faszinierende Darstellung fern aller Operntheatralik.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. September 2012, Gerhard Rohde

Der Bariton Wolfgang Newerla (…) hat eine beeindruckende, leuchtfähige Höhe und vermag bestechend zu phrasieren; zuweilen kommt er ins Spielen und findet in der Deklamation Nuancen, etwa im liturgisch wirkenden Anfangsmonolog, in dem er Facetten von Hohn und Wut findet. Westfälischer Anzeiger, 17.September 2012, Edda Breski

Weitere Pressestimmen zu PROMETHEUS