Detlef Roth
Bariton
Stacks Image 7060
Aktuell
Als einer der vielseitig talentiertesten Baritone seiner Generation trat DETLEF ROTH in Opernhäusern und Konzertsälen auf der ganzen Welt in Erscheinung und arbeitete hier mit berühmten Dirigenten und renommierten Musikern. Von Paris bis New York, von Tokio bis Mailand war er in den wichtigsten Partien seines Fachs zu erleben, als tragischer Held genauso wie in komischen Rollen.
Er verfügt über eine edle Stimme und großes schauspielerisches Talent. Detlef Roth lebt in Deutschland und den USA und ist auf den Bühnen der Welt zu Hause. Bei den
Bayreuther Festspielen, den Osterfestspielen Salzburg, an der Mailänder Scala, an der London Royal Opera, der Opéra de Paris, dem Teatro Real Madrid, der Opéra de Lyon, dem Teatro dell’Opera in Rom, der Hamburgischen Staatsoper, dem Gran théâtre de Genève oder der Semperoper Dresden sang er Wagner-Partien wie Wolfram von Eschenbach in TANNHÄUSER, den Heerufer in LOHENGRIN, Donner in DAS RHEINGOLD, Gunther in GÖTTERDÄMMERUNG, Kothner in DIE MEISTERSINGER, ebenso wie Graf Almaviva in LE NOZZE DI FIGARO oder den Grafen im WILDSCHÜTZ und gehört damit zu den führenden Solisten seines Fachs.
Downloads
Biographie D pdf-icon

Biographie D kurz
pdf-icon

Biography E
pdf-icon

Biography E short
pdf-icon

Repertoire Konzert
pdf-icon

Repertoire Oper
pdf-icon

Diskographie
pdf-icon




Photos portraits


Links

www.detlefroth.com

Die Meistersinger von Nürnberg
Teatro alla Scala
Pressestimmen
Pressestimmen (Auswahl)
 
 
DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG | Kothner | La Scala, Milano | März/April 2017 apprezzabile poi il Fritz Kothner di Detlef Roth (....bemerkenswert dann, der Fitz Kothner von Detlef Roth) Bellini news.it, 22. 03. 2017, Riccardo Cenci
Enfin, chez le Maîtres, on retiendra surtout Albert Domen en Pogner et Detlef Roth en Kothner, ce derner lançant la joute d’un superbe Fanget an! (Schließlich, bei den Meistern, ist besonders Albert Domen als Pogner und Detlef Roth als Kothner bemerkenswert, letzterer den Wettwerb mit einem hervorragenden „Fanget an!“ eröffnend.)
altamusica.com, 26.03.2017, Vincent Guillemin … gemma d’eleganza tra gli altri maestri cantori il Fritz Kothner di Detlef Roth (… elegantes Juwel unter den Meistern der Fritz Kothner von Detlef Roth) Gliamicidellamusica.net, 24.03.2017 … è citare l’ottimo Detlef Roth(Kothner), ancora ingiustamente relegato a parti di contorno. (… zu erwähnen ist der ausgezeichnete Detlef Roth (Kothner), nur ungerecht, dass seine Partie als Nebenrolle angesehen wird)
theblogartpost.it, 25.03.2017
Media
Gustav Mahler 8. Sinfonie: Ewiger Wonnebrand

J.S.Bach Weihnachtsoratorium:
Erleucht auch meine finstren Sinnen.

Richard Wagner Tannhäuser: Oh Du mein holder
Abendstern

Martinu: GILGAMESCH | Gilgamesch | Tonhalle Zürich | November 2014
Die Rolle Gilgameschs ist mit dem Bariton Detlef Roth glänzend besetzt. Mit einer Stimme, die zum Hinhören zwingt, und einer einzigartigen gestalterischen Präsenz vergegenwärtigt er die Totenklagen und die Unsterblichkeitswünsche des babylonischen Königs.
Neue Zürcher Zeitung, 2. Dezember 2014, Thomas Schacher
*** TRISTAN UND ISOLDE | Kurwenal | Osterfestspiele Salzburg / Salle Pleyel, Paris | Oktober 2012 (Rollendebüt) Kurwenal Detlef Roth ist ein hell strahlender Bariton, den man gerne noch öfter hören würde: Klangschön, kräftig und ausgewogen.
Salzburg 24, 1. November 2012, APA

Die mit Abstand überzeugendsten sängerischen Leistungen boten Katharine Goeldner als Brangäne und Detlef Roth als Kurwenal. Als treuer Wärter am Lager des sterbenden Tristan bewegte dieser Kurwenal mit beinahe liedhafter Leichtigkeit in der Phrasierung, Wärme im Klang und souveräner Textdeutlichkeit.
Drehpunkt Kultur, 5. November 2012, Heidemarie Klabacher
Der dritte ist damit auch der stärkste Akt, worauf schon das famos geblasene lange Englischhornsolo einstimmt, dann der zurückhaltende Hirt von Franz Supper und besonders der bayreuth-erfahrene, wunderbare Detlef Roth als Tristans Getreuer Kurwenal. Mit hellem, leicht geführtem hohen Bariton liefert er eine vorbildliche Charakterstudie.
Salzburger Nachrichten, 1. November 2012, Karl Harb

Weitere Pressestimmen