Markus Eiche
Bariton
Stacks Image 7060
Aktuell
Bei den Bayreuther Festspielen 2019 übernimmt der Künstler die Partie des Wolfram in der Neuinszenierung des TANNHÄUSER (ML Valery Gergiev,R Tobias Kratzer)


Markus Eiche singt den Wolfram mit warmem, perfekt sitzendem Bariton.
BR Klassik, 27. Juli 2019, Bernhard Neuhoff


und Markus Eiche ist ein Wolfram mit feinem Bariton, ein Archivar des Scheiterns, der am Ende übrig bleibt.
Hamburger Abendblatt, 26. Juli 2019, Monika Willer

And as Wolfram von Eschenbach, German baritone Markus Eiche beautifully sculpted his "song to the evening star."
www.dw.com, July 26th, 2019, Rick Fuller

Link zum
Livestream auf 3Sat



Im Dezember 2019: Debüt als Faninal in DER ROSENKAVALIER an der 
MET Opera, New York.

Downloads
Biographie D pdf-icon

Biographie D kurz
pdf-icon

Biography E
pdf-icon

Biographie E short
pdf-icon

Repertoire Konzert
pdf-icon

Repertoire Oper
pdf-icon

Diskographie
pdf-icon



Fotos portraits


Presse

Die Meistersinger
von Nürnberg
München

Manon Lescaut
München

Tristan -
Kurwenal

Bayreuther Festspiele
Tannhäuser -
Wolfram

Capriccio -
Olivier

Rosenkavalier -
Faninal

Pelléas et Mélisande - Goulaud
Spielzeit 18/19
der Künstler debütierte am Royal Opera House Covent Garden, London als Donner in RHEINGOLD. Einen außerordentlichen Erfolg hatte der Künstler als Graf Andrea Vitelozzo Tamare in DIE GEZEICHNETEN in einer konzertanten Aufführung mit dem Netherlands Radio Philharmonic im Concertgebouw Amsterdam. Die Partie des Wolfram in TANNHÄUSER sang er beim Wagner Festival in Budapest sowie beim Gastspiel der Oper Leipzig in Hongkong. An der Bayerischen Staatsoper übernahm er den Donner in DAS RHEINGOLD und Gunther in DIE GÖTTERDÄMMERUNG sowie den Beckmesser in DIE MEISTERSINGER. An der Wiener Staatsoper und der Semperoper Dresden war er als Faninal in DER ROSENKAVALIER zu erleben. Beim Hessischen Rundfunk nahm er die Partie des Ottokar im FREISCHÜTZ auf CD auf und mit den Dortmunder Philharmonikern Mahlers 8. SINFONIE.
Links
Royal Opera House
Covent Garden
Das Rheingold

Bayerische Staatsoper
Die Meistersinger
von Nürnberg

Bayerische Staatsoper
Pelléas et Mélisande
Media
Matthäus Passion -
Komm süßes Kreuz
Stacks Image 3488
Nozze di Figaro -
Hai gia vinta
Stacks Image 3558
Interviews:
Bayreuther Festspiele 2017

Interview -
What's Opera Doc?
Pressestimmen:

Budapest Wagner Festival | 2018

The Wolfram of Markus Eiche was a model of sensitive delivery, as it had been in the previous act‘s Prize Song, the voice benefiting from his keen ear for colour and nuance. His “O du, mein holder Abendstern” was simple but affecting.
Bachtrack, 18. Juni 2018, Alexander Hall


Ch. Gounod: FAUST | Valentin | Wiener Staatsoper | Januar 2018

 
Allen voran glänzte Markus Eiche als Valentin, dessen fein geführter unforcierter Bariton in der Höhe geradezu tenoralen Glanz versprühte.

Wiener Zeitung, 26. Januar 2018, Andreas Meier
 

Golgotha - Frank Martin - Tonhalle Zürich

Markus Eiche sang die fordernde Partie mit heller Strahlkraft, agiler Stimmführung und unerhörtert Ruhe im Leiden. Seine Worte hatten Gehalt und berührten.
Zürichsee Zeitung, 15. April 2017, Sibylle Ehrismann

Profilierten Stimmklang steuert das Solistenquintett bei, besonders... und der Bariton Markus Eiche, der die Christus-Worte wie in Marmor meißelt.
Neue Zürcher Zeitung, 12. April 2017, Martina Wohltat

Meistersinger – Rollendebüt Beckmesser - Bayerische Staatsoper

Dagegen zeigt Markus Eiche als Beckmesser, der sonst oft als tapsiger Vollidiot dargestellt wird, mit seiner Stimme und einem starkem Auftreten eine ganz neue Deutung. Aus dem widerlichen Nörgler wird auf einmal eine nahezu tragische Figur, die sich im goldenen Glitzerkostüm prostituiert - und furchtbar scheitert.
Süddeutsche Zeitung, 18. Mai 2016 , Helmut Mauro

Markus Eiche war ein überraschend sympathischer, mitleiderweckender Beckmesser, also nicht der übliche Verlierertyp.
BR2, 17. Mai 2016, Peter Jungblut

Markus Eiche gibt einen tragikomischen Sixtus Beckmesser, bei dem die Betonung durchaus auf dem Wort Tragik liegt. Präzise in seiner gesanglichen Polarisierung, der jeweiligen Situation entsprechend, zeigt er auf, dass dieser Stadtschreiber neben köstlich schrägen, karikaturhaften Auftritten auch schön gesungene Momente haben darf.
Die Presse.com, 17. Mai 16, Josef Schmitt

Dafür zeigt das Haus auf den übrigen Positionen seine Perlen: ....vor allem Markus Eiche als Beckmesser zwischen Clooney-Gockeln und Schlagerfuzzi. Dass ihm dies nicht zur Karikatur missrät, spricht für die gestalterische Intelligenz dieses Ausnahmebaritons. Regisseur Bösch verlangt Eiche da einiges ab, vom Rollstuhlfahren über den Werbegesang auf wackliger Hebebühne bis zum finalen Amoklauf. Nürnbergs Merker als heimliche Mittelpunktsfigur?
Merkur.de, 18. Mai 16, Markus Thiel

Markus Eiche singt und spielt glänzend. Sein Stadtschreiber in Nadelstreifen ist eine Gestalt der Urbanität. Beckmesser ist hier nicht von Natur aus eine Witzfigur , wie in einer alten Regietradition, die ihn zum Wiedergänger Mimes stempelte. Wagner deutsche Festoper ist eine Komödie, und der Merker macht sich selbst zum Narren: Der Verlierer im Gesellschaftsspiel ist der Hüter der Regeln. Bei Wagner verliert sich der Beckmesser am Ende im Volk, bei Bösch liegt er tot auf der Festwiesenbühne. Wie er im ersten Aufzug am Rand der Zunftsitzung steht und das Kinn in die Hand stützt, als wolle er nicht nur dem Regelwerk Geltung verschaffen, sondern aus das Menschentheater eines solchen Vereins studieren, hätte aus ihm auch der Theaterkritiker der „Nürnberger Nachrichten“ werden können.
FAZ, 18. Mai 2016, Patrick Bahners


Cosi fan tutte - Wiener Staatsoper

Der Guglielmo ist
Marcus Eiche in die Kehle gelegt. Er ist ein Stilist vom Feinsten.
Der Online Merker, 12. Februar 2016, Elena Habermann

Das Wiener Rollen-Debut von Markus Eiche als Guillelmo mag für einige Opernfreunde ein Grund gewesen sein, die gestrige Vorstellung zu besuchen. Wer kam, wurde nicht enttäuscht. Gewiß, sein Vortrag vertrüge mehr Raffinement und manchmal auch Zurückhaltung, aber mit seiner mitreißenden Interpretation von »Donne miei, la fati a tanti« heimste der ansprechend spielende Deutsche den größten Applaus des Abends ein.
Der Online Merker, 12. Februar 2016, Thomas Prochazka

Weitere Pressestimmen Markus Eiche