Lenneke Ruiten
Sopran
Stacks Image 7060
Aktuell
Lenneke Ruiten hatte im April an der Opèra du Rhin, Strasbourg ihr Rollendebüt als Agathe in DER FREISCHÜTZ.

Lenneke Ruiten singt die Rolle der Agathe in einer klaren Stimme und einem reinen Timbre, vor Intensität vibrierend…. Ihre Ausdruckskraft spiegelt sich spielerisch in den vielen Nuancen aber auch in ihr kontrollierten Vibrato, das sie entsprechend der psychologischen Entwicklung ihres Charakters unterstützend einsetzt: Ihre Arien unterstreichen die Weichheit und die Musikalität ihrer Gesangslinie.
Olyrix, 18 avril 2019, Damien Dutilleul

Letzte Vorstellungen in Mulhouse am 17 und 19. Mai 2019


Wahnsinnszene aus Lucia di Lammermoor

Begleitet von der Philharmonie Zuidnederland unter Hartmut Haenchen gab Ruiten eine spektakuläre, fast unnachahmliche Version der Wahnsinnsszene von Lucia di Lammermoor. Ihre hauchzarte Italianita, ihre Nuancen in Farbe und Artikulation und ihre unvorstellbaren Koloraturen und hohen Töne zeigten, wie hoch der Stern eines IVC-Preisträgers steigen kann. Ihre Leistung war eine Meisterklasse für sich. Ein Beispiel, das jeder junge Sänger anstreben sollte.
Operamagazine.nl
16. September 2018. Jordi Kooiman
Übersetzung Ungerartists


Lenneke Ruiten - Lucia di Lammermoor- Wahnsinnsszene
September 2018

Downloads
Biographie D pdf-icon

Biographie D kurz pdf-icon

Biography E
pdf-icon

Biography E short
pdf-icon

Repertoire Konzert
pdf-icon

Repertoire Oper
pdf-icon





Fotos

Portraits

Bühnenfotos



Viva la Diva


Das Silvester- und Neujahrskonzert der Camerata gehren zum Jahreswechsel zu den heimischen Fixpunkten.

...... Die Niederl
nderin Lenneke Ruiten hat man vor fnf Jahren bereits als „Donna Anna“ bei den Salzburger Festspielen kennen lernen knnen. Nun arbeitete sie sich mit voller Energie durch alle Register von Konstanzes Furor der „Martern-Arie“, die die Solisten aus Reihen der Camerata konzertierend ausgewogen einleiteten.

Noch mehr faszinierte Lenneke Ruiten in der ausufernden „Wahnsinns-Szene“ aus Gaetano Donizettis „Lucia di Lammermoor“. So, wie sie von zartestem Pianissimo ausgehend T
ne anschwellen ließ, mit ihrem Sopran dann die technisch fordernden Koloraturen gestochen sauber im Wettstreit mit Fltist Christian Sprenger gestaltete, geriet dies zu einem Erlebnis von Weltklasse. Nicht genug damit: Als weitere Facette ihrer gestalterischen Bandbreite kokettierte Lenneke Ruiten noch durchaus erotisch mit „Meine Lippen, sie kssen so heiß“, Giudittas Lied von Franz Lehr. Die Sngerin ließ auch die Vgel in der Vokal-Fassung von Johann Strauss‘ Walzer „Frhlingsstimmen“ op. 410 tirilieren und bedankte sich fr den Beifallssturm zustzlich als Violetta in Giuseppe Verdis „La Traviata“.

...Ein so animierender Einstieg ins Neue Jahr entsprach genau der Erwartungshaltung des international durchmischten Auditoriums.
Drehpunkt Kultur, 2.1.2019, von Horst Reischenbock
Wichtige Engagements ab 2019: NEUJAHRSKONZERTE mit der Camerata Salzburg in Salzburg und Luzern, FREISCHÜTZ (Rollendebüt Agathe) an der Opéra du Rhin, Strasbourg, JOHANNES PASSION (szenisch) am Théâtre du Châtelet, Paris, RINALDO an der Opera de Oviedo, Beethovens 9. SINFONIE mit den Dortmunder Philharmonikern und der Beogradska Filharmonija, Donna Elvira in DON GIOVANNI und Fiordiligi in COSI FAN TUTTE sowie die Titelpartie in MARIA STUARDA in La Monnaie, Bruxelles.


Youtube Links


Lucia di Lammermoor - Lausanne 2017;
Ancor non giunse! ... Regnava nel silenzio

Lucia di Lammermoor - Lausanne 2017; 
Il dolce suono.. ardon gl'incensi .. spargi d'amaro pianto

Lucio Silla - La Monnaie 2017;
Vanne, t'affretta .. Ah se il crudel periglio

Lucio Silla - La Monnaie 2017; 
In un istante .. Parto, m'affretto

Lucio Silla - La Monnaie 2017; 
Sposo, mia vita .. Fra i pensier 

Lucio Silla - La Monnaie 2017; 
O del padre ombra diletta 

Entführung - Scala 2017; 
Martern aller Arten

Lucio Silla - La Scala 2014; 
Sposo, mia vita .. Fra i pensier

Lucio Silla - La Scala 2014;
O del padre ombra diletta

Lucio Silla - La Scala 2014; 
Vanne t'affretta .. Ah se il crudel periglio




Lieder auf Youtube:


Hugo Wolf

Heiss mich nicht reden
https://youtu.be/YgkKleKGQ7s

Nur wer die Sehnsucht kennt
https://youtu.be/KH9_vpdkn6Q

So lass mich scheinen
https://youtu.be/wHk2md5YEgo

Kennst du das Land
https://youtu.be/R0eLmiMi_qU


Claude Debussy


C'est l'extase langoureuse
https://youtu.be/mBAV7-LV_II

L'ombre des arbres
https://youtu.be/IAoabeE1-dM

Regret
https://youtu.be/ZZslNGvQWe0
Links
www.lennekeruiten.com


Opéra de Oviedo
Rinaldo

Opéra de Lausanne
Meyerbeer
Teolinda

Camerata Salzburg
Musikwochen
Millstatt

Monteverdi Choir
St. Denis
Verdi Requiem

Philharmonie Zuidnederland
Mozart Requiem

La Monnaie, Bruxelles
Da Ponte Trilogie

Philharmonie Köln
Sylvesterkonzert

La Monnaie, Bruxelles
Lucio Silla

De Nationale Opera
Amsterdam
Entführung aus dem Serail

La Monnaie Bruxelles
Das schlaue Füchslein

La Scala di Milano
Entführung aus dem Serail

Aix en Provence
Cosi fan tutte
Media

Cosi fan tutte:
Fiordiligi
Per pietà
Stacks Image 2364
Hamlet
Ophélie
Mad Scene
Stacks Image 2375
Das Schlaue Füchslein
Video

Weitere
Videofiles
Oper

Weitere
Videofiles
Konzert
Pressestimmen
PIERROT LUNAIRE / Jenny (MAHAGONNY) / Anna (SIEBEN TODSÜNDEN) | Opéra national du Rhin | Strasbourg | Mai 2018
 
On a les yeux de Chimène pour l’épatante soprano Lenneke Ruiten, aussi envoûtante dans Pierrot lunaire, que Jessie de Mahagonny ou Anna des Sept péchés. Vibrante, rompue au style de la comédie américaine comme du sprechgesang, elle se distingue par une prestation de haute volée.
[Man hat nur Augen für die fantastische Sopranistin Lenneke Ruiten, ebenso fesselnd in Pierrot Lunaire wie als Jessie in Mahagonny oder Anna in den Sieben Todsünden. Lebendig, eingenommen vom Stil der amerikanischen Komödie wie vom Sprechgesang, hebt sie sich durch eine erstklassige Vorstellung ab.]
Concert classic.com, Mai 2018, Michel Le Naour
 
(…) la voix de soprano lumineuse de Lenneke Ruiten (…)
[… die Stimme des leuchtenden Soprans Lenneke Ruiten]
Ôlyrix, 24. Mai 2018, José Pons
 
Dans Pierrot lunaire, la soprano néerlandaise Lenneke Ruiten – éclatante Lucia plus tôt dans la saison à l’Opéra de Lausanne – excelle dans cette interprétation très « cabaret », mais on doit d’abord admirer sa merveilleuse compréhension du Sprechgesang (qui a précisément trouvé sa première application dans le Pierrot lunaire dont il est la pierre de touche), qu’elle « tire » vers le chant de la façon le plus musicale possible, avec un lyrisme qui réussit cependant à ne jamais s’écarter des règles imposées par l’auteur. On la retrouve dans les Sept péchés capitaux (Anna I) …
[In Pierrot lunaire zeichnet sich die holländische Sopranistin Lenneke Ruiten - die früher in der Saison schon als brillante Lucia an der Opéra de Lausanne zu erleben war - in dieser "Kabarett"-Interpretation aus, aber zu allererst muss man ihr wundervolles Verständnis des Sprechgesang bewundern (der in Pierrot lunaire seine erste Anwendung gefunden hat und wo er der Prüfstein ist). Sie "zieht" ihn auf musikalischste Weise zum Gesang, mit einer Poesie der es gelingt, sich niemals von den Regeln des Komponisten zu entfernen. Man wird sie [Lenneke] in den Sieben Todsünden als Anna I wieder entdecken ...]
Opera online, 28. Mai 2018, Emmanuel Andrieu
 
Obwohl recht unterschiedlich in den sängerischen und spielerischen Anforderungen, lag die doppelte künstlerische Last des Abends gleichbleibend auf den Schultern des kleines Ensembles. Dies gilt für die eindrucksvolle tänzerische Umsetzung (…) wie auch für das Doppel aus Lenneke Ruiten und Lauren Michelle, die sich nicht allein den Pierrot teilten, sondern mit ihrem unterschiedlichen Timbre (hell und bisweilen etwas spitz, abgedunkelt und körperlich) der Anna eine weitere Facette verliehen.
Nmz, 28. Mai 2018, Michael Kube
 
Durch Doppel- bzw. Dreifachbesetzungen mit den fabelhaften Sängerinnen Lenneke Ruiten und Lauren Michell sowie der Tänzerin Wendy Tadrous schafft er (
Regisseur David Pountney; Anm. d. Red.) erstens mehrere Assoziationsflächen und schraubt zweitens über das Bewegungsvokabular und die zur Wirkung gebrachte bildende Kunst den Spannungsgrad nach oben. Es wird gelacht und gedacht.
Vorarlberger Nachrichten, Mai 2018, Christa Dietrich
 
Übersetzungen: Konstantin Unger Artists.Management





DAS FLOSS DER MEDUSA / La Mort / DNO Amsterdam / März 2018

 
Ein großartiger Chor und starke Sänger (…). Ingo Metzmacher hebt diese Musikalität heraus. Er beschwört geradezu die musikalische Macht des Stückes. Es ist gut besetzt mit Lenneke Ruiten als Der Tod, (…).“
Deutschlandfunk/Kultur heute, 14. März 2018, Christoph Schmitz
 
Musically superlative DAS FLOSS DER MEDUSA at Dutch National Opera (…)
Despite his bold cinematographic concept, the musical performances were the strongest dramatic aspect of the production. (…) Soprano Lenneke Ruiten sang La Mort with a cold, dazzling beauty, her spectral top notes gliding effortlessly. 
Bachtrack, 14 März 2018, Jenny Camillieri

Rechts von ihm, in der gelben Öljacke unbestechlich filmend und dokumentierend, die sirenenhaft betörende Lenneke Ruiten als „La Mort“.
Welt.de / Brugs Klassiker, 27. März 2018, Manuel Brug

Throughout the work, the character of Death (sung with steely urgency by the soprano Lenneke Ruiten) is dressed as a camera-toting cable news anchor.
The New York Times, 30. März 2018, Seth Colter Walls

Henzes Arbeit ist geschickt und bewegend und verwebt eine Erzählung zusammen mit einem gewaltigen Chorteppich, orchestralen Seestücken und zwei titanischen, blendenden Soloparts, (…) Sopran Lenneke Ruiten, ruhig und engelgleich.
Financial Times, 16. März 2018, Shirley Apthorp
 
Lenneke Ruiten hatte keine Probleme mit der stratosphärischen Höhe und den unmöglichen Intervallen von La Mort, bei Castellucci ein Reporter mit einer Filmkamera.
Trouw, 15. März 2018, Peter van der Lint
 




LUCIO SILLA / Giunia / La Monnaie Brussels / Oktober 2017

Lenneke Ruiten hat einen ungeheuren, agilen, höhensicheren Sopran. Sie singt und spielt, als wäre ihr wirklich die Rolle auf den Leib geschrieben. (…) Sie agiert mit einer großen schauspielerischen Intensität und zieht die Zuschauer in ihren Bann.
Deutschlandfunk, 30. Oktober 2017, Christoph Schmitz (im Gespräch)

Lenneke Ruiten strahlt als Giunia (…) Was die der Holländerin Lenneke Ruiten in ihrer Rolle an Farbe und Ausdruck bot, versetzte das Brüsseler Premierenpublikum in große Freude. (…) Spektakulär und wunderbar sauber und virtuos die beiden Arien im zweiten Akt, in dem sie Angst und Traurigkeit erlebt. Aber auch ihr Spiel wurde bewundert. Mit einem sexy gelben Kleid und blonden Haaren zeigte die Inszenierung Ruiten als ein amerikanisches Sexsymbol. (…) Was für eine Sensation, diese Lenneke Ruiten!
Operamagazine.nl / Place de l’Opera, 31. Oktober 2017, Franz Straatman


Weitere Pressestimmen zu LUCIO SILLA

***



LUCIA DI LAMMERMOOR / Lucia / Opéra de Lausanne / September 2017

Lenneke Ruiten offre, dans le rôle-titre, une superbe incarnation, moins héroïne lunaire qu'icône de souffrance. (...) Elle s'impose ensuite, par la beauté du phrasé et l'art de la coloration, par l'intensité de l'expression surtout, avec, dans la folie, une cadence qui est cri de douleur - on entend ici l'harmonica de verre.
Diapasson, 6. Oktober 2017, Didier Van Moene

Weitere Pressestimmen zu LUCIA DI LAMMERMOOR

***


La Monnaie Bruxelles - mars 2017 - La petite renarde rusée Bystrouška

Centrale, bien sûr, la renarde de Lenneke Ruiten. La soprano néerlandaise, fort à l’aise sur scène – le rôle vu par Coppens est très physique – a rayonné vocalement, tant dans son grand air du deuxième acte que durant le duo d’amour avec le renard bien roux d’Eléonore Marguerre, sommet musical absolu de la soirée.
Crescendo.be , 21 mars 2017, Bruno Peeters

Le soir de la première, à la Monnaie, le public a fêté à juste titre le jeune chef italien Antonello Manacorda et l’orchestre de la Monnaie, en grande forme : une heure trente de bonheur avec de formidables solistes emmenés par la soprano néerlandaise Lenneke Ruiten, renarde fascinante de présence scénique mutine et de sûreté vocale.
Le Soir – 20 mars 2017 Michèle Friche

La petite renarde Bystrouška est servie avec beaucoup de fraîcheur et de fausse ingénuité par la soprano n
é́erlandaise Lenneke Ruiten (remarquable Aspasia, dans le "Mitridate" de la saison derniè̀re).
L’echo, 20 mars 2017, Stéphane Renard

Weitere Pressestimmen zu DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN

***


Entführung aus dem Serail - Konstanze - Amsterdam DNO Januar 2016

Die wenigen die sich noch an 2008 erinnern (konzertante Aufführungen der Entführung mit Lenneke Ruiten, Anm.KU) , kommen zur Oper um den Lenneke Ruiten, den neuen Sopran Superstar, der seit kurzem von einem internationalen Publikum entdeckt ist zu hören. Es wird deutlich warum, wenn man ihre Interpretation der Konstanze, die so intelligent und tief menschlich ist hört. Sie braucht nur eine Arie um zu zeigen, wie sie glaubwürdig zwischen Wut, Verlangen, Trauer wechseln kann. Ihre vokale Frische ist auffällig... Phänomenal ist ihr Spiel mit dem Schauspieler Van Watermeulen als Bassa Selim.
De Volkskrant, 16. Januar 2017, Persis Bekkering (Übersetzung ungerartists)

The Abduction from the Seraglio a soprano vehicle at Dutch National Opera
Ultimately, performances of this vocally exacting opera stand or fall by the quality of the singers. Lenneke Ruiten’s technical wizardry alone justifies the production’s revival, and her acting makes her peppery, stressed-out Konstanze utterly convincing. Her slender soprano has a fragile quality, but twists, loops and stretches without a hint of fraying. She tinged the sadness of “Traurigkeit” with nervous desperation and combined stunning technique with temperament in the showstopper “Martern aller Arten”.
Bachtrack, 16. Januar 2017, Jenny Camilleri

Weitere Pressestimmen zu DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL

***


Mostly Mozart Festival New York - Cosi fan tutte - August 2016

Fiordiligi and Dorabella were a determined duo, with Lenneke Ruiten’s bronzed soprano an attractive vocal match with Kate Lindsey’s vibrant mezzo. The Wall Street Journal, August 22, 2016, Heidi Waleson

The six camera-ready vocalists showed themselves well routined in the intermingling phrasing the piece’s many ensembles demand. Lenneke Ruiten (Fiordiligi) and Kate Lindsey (Dorabella) in particular blended superbly throughout their many duet passages. Ruiten showed cool, Gundula Janowitz-like “French vanilla” tone, floating over some ensembles, and musical strength in sending forth well-sculpted phrases into the hall. ... she’s clearly a serious, gifted artist. Classical voice North America, August 17, 2016, David Shengold

Weitere Pressestimmen zu COSÌ FAN TUTTE

***

Nachdem sie sich schon als Ophelia in der letzten Saison dort mehr als empfohlen hatten, geriet auch Lenneke Ruitens Rollendebüt als Aspasia in Mozarts MITRIDATE, RE DI PONTO am La Monnaie, Brüssel zum großen Erfolg:

„Lenneke Ruitens glasklare Aspasia-Stimme turnt punktgenau durch die Koloraturgirlanden.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Mai 2016, Christopher Warmuth

Lenneke Ruiten meistert die Koloraturen der Aspasia auf beglückende Art und Weise“
Belgischer Rundfunk/Nachrichten, 6. Mai 2016, Hans Reul

Nichts Unpräzises hingegen ist bei der stimmlich fulminanten Leistung von Lenneke Ruiten (Aspasia), der gefeierten Ophélie der letzten Saison, zu bemerken. Darüber hinaus macht ihr Spiel die Angst greifbar, die die Heldin – von den widrigen Umständen angegriffen - aufzehrt; und ihr accompagnato Rezitativ im 3. Akt (« Ah ben ne fui presaga ! »), verinnerlicht bis zum Flüstern, ist die Krönung eines besonders aufwühlenden Rollenportraits.“
Forumopera.com, 5. Mai 16, Bernard Schreuders


Weitere Pressestimmen zu MITRIDATE

***


Auch auf der Konzertbühne überzeugt Lenneke Ruiten. So gestaltete sie mit dem französischen Cercle d’Harmonie die diesjährigen Neujahrskonzerte in Köln und Dortmund.

Sängerisch stand die niederländische Sopranistin Lenneke Ruiten im Mittelpunkt des Abends. Die Lyrismen ihrer Partien (Ophélie in HAMLET von Ambroise Thomas u.a.) umschmeichelte sie nachgerade, sensibel durch Jérémy Rohrer und sein Orchester begleitet. Lakmés „Glöckchen-Arie“ fand Höhepunkte in den ungemein sublim gebotenen Staccati.
Kölnische Rundschau, 2. Januar 2015, Christoph Zimmermann

Weitere Pressestimmen zu KONZERTEN