Brenden Gunnell
Tenor
Stacks Image 7060
Aktuell
Brenden Gunnell gastiert beim Glyndebourne Festival 2019 mit der Rolle des Prinzen in Dvoraks RUSALKA.



DIE VERKAUFTE BRAUT
Garsington Opera Festival

Brenden Gunnell’s sweet-toned, firmly articulated tenor is a perfect fit for Jenik’s ardour
The Telegraph, 30.05.2019, Rupert Christiansen

Brenden Gunnell’s Jenik and Natalya Romaniw’s Marenka come across as world-weary grown-ups rather than star-crossed kids, but their scenes have a comic tenderness which warms the heart; both sing with extraordinary grace and power. The Independent, 30.05.2019
LADY MACBETH FROM MTSENSK
Birmingham Opera Company

Stripped down from dirty work overalls to tiger-print velour briefs and socks,
Brenden Gunnell may not look like the “right proper man- whore” who has been raising the pulses of the boss’s wives wherever he works, but we’re not supposed to think all Katerina’s choices are good ones, and he sings Sergey powerfully, in a ringing and untiring tenor.
The Guardian, 12 Mar 2019, Erica Jeal
Downloads
Biographie D pdf-icon

Biographie D kurz
pdf-icon

Biographie E
pdf-icon

Biographie E short
pdf-icon

Repertoire Oper
pdf-icon

Repertoire Konzert
pdf-icon





Fotos

Portraits

Bühnenfotos
Wichtige Termine 2018/19
Nov / Dezember 2018
Wagner: DAS RHEINGOLD (Loge)
Göteborgs Operan
 
März 2019
LADY MACBETH VON MSZENSK (Sergey)
Birmingham Opera Company

11. April 2019
MAHLER 8. SINFONIE

Maggio Musicale Firenze

12. Mai 2019
MENDELSSOHN ELIAS

Hamburger Symphoniker

Mai / Juni 2019
DIE VERKAUFTE BRAUT
Garsington Opera

Juli 2019
RUSALKA (Prinz)

Glyndebourne Festival

Sept / Okt 2019
MENDELSSOHN ELIJAH
Orchestra Age of Enlightenment
London / Paris

Nov / Dez 2019
DIE WALKÜRE (Siegmund)

Göteborgs Operan

  
Aktuelle und zukünftige Konzertengagements:


Mahlers 8. SINFONIE beim
Maggio musicale unter Fabio Luisi und mit CD Aufnahme bei den Dortmunder Philharmonikern, Mendelssohns PAULUS bei den Hamburger Symphonikern, VERDI REQUIEM im King’s College, Cambridge, Mendelssohns ELIJAH mit dem Ochestra Age of Enlightenment, Liszt’s FAUST SINFONIE beim Gewandhaus Orchester Leipzig, Beethoven’s 9. SINFONIE mit dem Belgrade Philharmonic Orchestra und den Dortmunder Philharmonikern, OEDIPUS REX mit dem Elbphilharmonie Orchester (NDR) in Hamburg und auf Europa Tournee.


Brenden Gunnell sang die Partie des Hüon in einer Neuproduktion des OBERON bei den
Münchner Opernfestspielen im Juni 2017, eine Rolle, die er zuvor auch an der Oper Köln gesungen hatte.
Vor kurzem war er als Maler in Bergs LULU sehr erfolgreich am 
Teatro dell’Opera di Roma und als Erik in DER FLIEGENDE HOLLÄNDER am Teatro Petruzzelli in Bari. Sein Debüt als David hatte er in DIE MEISTERSINGER im National Centre for Performing Artis, Beijing.
Am
Staatstheater Saarbrücken feierte er mit großem Erfolg sein Rollendebüt als PETER GRIMES (2016), eine der zentralen Rollen seines Repertoires. Im Herbst 2015 sang der Künstler den Jimmy Mahoney in AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY am Teatro dell’Opera di Roma sowie die Titelpartie in Mozarts IDOMENEO am Teatro La Fenice.
Links
Interview mit Brenden Gunnell

Garsington Opera
Bartered bride


Birmingham Opera
Lady Macbeth of Mtsensk


Bayerische Staatsoper
München
Oberon -
Trailer


Gothenborgs Operaen
Das Rheingold

Media

Brenden Patrick Gunnell
Youtube
Pressestimmen
Pressestimmen
 
The Bartered Bride - Jenik Garsington Opera - June 2019


Brenden Gunnell’s Jenik and Natalya Romaniw’s Marenka come across as world-weary grown-ups rather than star-crossed kids, but their scenes have a comic tenderness which warms the heart; both sing with extraordinary grace and power. The Independent, 30.05.2019

Brenden Gunnell’s sweet-toned, firmly articulated tenor is a perfect fit for Jenik’s ardour
The Telegraph, 30.05.2019, Rupert Christiansen

She's well matched in Gunnell's Jenik, who has plenty of space at the top of his brawny tenor, and brings a pleasing hangdog swagger to his defiant life among the disapproving villagers.
broadwayworld.com, 30.05.19, Alexandra Coghlan

The lovers were sung by Natalya Romaniw and Brenden Gunnell, Welsh and American respectively, but you could so easily see them as Czech villagers….and Gunnell’s heroic tone makes him perfect casting for Jenik – you could imagine them together in 
Jenůfa or Katya Kabanova. … Brenden Gunnell’s ecstatic singing of ‘Jak mozná verit’ made this an especially memorable scene.
musicomh.com, 31.05.2019, Melnie Eskenazi

As the boyfriend who appears to have betrayed her, Brenden Gunnell’s Jenik is vocally fearless and dramatically dynamic.
thestage.co.uk, 30.05.19, George Hall,

Natalya Romaniw’s Ma
enka and Brendall Gunnell’s Jenk are ‘made for each other’ in just about every way. It doesn’t matter that, when slicing the bread for the spam sandwiches, she aims for delicate while he prefers doorstop: they’re a perfect vocal and romantic match. Both have endless stamina and reserves of power, which they use judiciously. They can conjure huge passion through emotive colourings and nuances, but they can also sing with real tenderness, as in their Act 1 duet. They share a sense of fun - an extended farewell is sweet and never twee - and even when they argue there is a humorous undercurrent, Jenk haughtily but forgivingly mimicking the leg-crossing fury of the young lady who is too stubborn to listen to the truth, when she fears that her beloved has betrayed her….Gunnell displayed really captivating strength and colour; there was an ardency borne of both love and the independence of spirit with which he overcame his rejection by his step-mother. www.operatoday.com, 04.06.2019, Claire Seymour
Brenden Gunnell’s Jenk can turn on the romantic tenor ardour, but his big voice succeeds in conveying his characters never fully resolved angrier side, too. The Guardian, 05.06.2019, Martin Kettle
As Jenk, American tenor Brenden Gunnell was vocally totally persuasive, with a wonderful sound. The desk.com, 03.06.2019, Sebastian Scotney

* * *


DER FLIEGENDE HOLLÄNDER / Erik / Teatro Petruzzelli di Bari / Januar 2018
 
Brenden Gunnell bestätigt sich als eine der bestmöglichen Besetzungen für diese Partie aufgrund seiner zur Lyrik neigenden, aber kraftvoll und männlichen Stimme, die es ihm ermöglicht, einen vielschichtigen Erik zu zeichnen und die nicht zu einer gewissen Rührseligkeit neigt, mit der die Figur oft charakterisiert wird.
Fermata Spettacolo, 29.1.2018, Luigi Paolillo
 
Brenden Gunnell ist ein nur „teilweise“ ein Erik: nicht mehr der übliche, eng geführte "Heldentenor", den man normalerweise in dieser Rolle findet, sondern ein echter Tenor, der die Gabe besitzt, seine Partie sowohl rhythmisch als auch textlich wie ein Bildhauer zu gestalten.
MTG Lirica, 26.1.2018, Pierluigi Guadagni
 
* * *

PETER GRIMES / Staatstheater Saarbrücken / März 2016


Brenden Gunnell lässt sich Zeit, seinen Grimes zu formen. Zu Beginn ist er bloß wütend, impulsiv. Doch dann weitet er das Charakterspektrum – stimmlich wie darstellerisch. Gunnell, in Glyndebourne wie in Dresden schon zu erleben, ist ein Tenor von internationalem Rang, der aber die hohen Erwartungen in ihn mühelos noch übertrifft. Sein Tenor hat Kraft, Stahl und Feuer im Überfluss – doch er bannt auch in den Momenten des Zusammenbruchs Grimes' mit fast schon fragilen Tönen. Überwältigend! Ein Ausnahme-Sänger…
Saarbrücker Zeitung, 14. März 2016, Oliver Schwambach

Es gibt im dritten Akt, nachdem auch der zweite Junge durch einen Unfall ums Leben kam, eine Szene, in der wächst Brenden Gunnell als Peter Grimes über sich hinaus. Stimmlich hat er diese in der Tat gewaltige Partie ohnehin im Griff, nun schreitet er zur darstellerischen Entäußerung.
Die Rheinpfalz, 15. März 2016, Frank Pommer

Weitere Pressestimmen zu PETER GRIMES

* * *

AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY / Teatro dell’Opera, Rom / Oktober 2015
In der Rolle des Jim Mahoney ist Brenden Gunnell zu sehen, ein Tenor von großer Stimmqualität und Darstellungsvermögen, der mit Sicherheit und Geschmeidigkeit von den Momenten großer lyrischer Inspiration und einer wunderbaren stimmlichen Weichheit zu denen mit großer dramatischster Kraft überzugehen weiß. Der neue Merker, 6. Oktober 2015, Cristina Iacoboni
Exzellente Stimmen, vor allem die Hauptpartien, Iris Vermillion, Sir Willard White, Measha Brueggergosman und Brenden Gunnell. Il blog di Musica, 8. Oktober 2015, Giuseppe Pennisi
Weitere Pressestimmen zu MAHAGONNY