Gabriel Feltz
Dirigent
Stacks Image 7060
Aktuell
GABRIEL FELTZ, Generalmusikdirektor in Dortmund und Chefdirigent der Belgrader Philharmoniker, ist Artist in Residence der Saison 2018/2019 beim Musikverein Graz.
Der 1815 gegründete Musikverein für Steiermark gehört zu den tradi­tionsreichsten Konzertveranstaltern Österreichs, Feltz ist seit 2007 regelmäßig dort zu er­leben. Höhepunkt war sein Dirigat von Mahlers 8. Symphonie im Jahr 2015. Seine Residency umfasst ein Gastspiel mit den Belgrader Philharmonikern (24. und 25. September 2018) sowie zwei Konzerte mit den Grazer Philharmonikern mit einem Schmidt/Schreker/Strauss-Programm (29. und 30. April 2019).

Eröffnung der Belgrader Saison 2017/18 durch den neuen Chefdirigenten Gabriel Feltz.
Beitrag der ARD

Gedanken zu Rachmaninows Toteninsel
Beitrag der WAZ


***

5. Sinfoniekonzert
Dortmunder Philharmoniker
Rachmaninow, die Dortmunder Philharmoniker und Gabriel Feltz sind eine Traumkombination. (…)  Die CD der Dortmunder Philharmoniker mit Rachmaninows dritter Sinfonie ist am ersten Verkaufstag gut angekommen (…) Die Interpretation vom Dienstag kann locker mit den Top-Einspielungen der Weltklasse-Orchester mithalten.
Ruhrnachrichten, 21.2.2018, J. Gaß
 
***
 
GABRIEL FELTZ ist einer der wichtigsten deutschen Dirigenten der mittleren Generation. Seit Beginn der Saison 2013/14 leitet er als Generalmusikdirektor der Stadt Dortmund die Dortmunder Philharmoniker und die Oper Dortmund. Darüber hinaus ist er Chefdirigent der
Belgrader Philharmoniker (Beogradska Filharmonija).
Downloads
Biographie D pdf-icon

Biographie D kurz pdf-icon

Biography E
pdf-icon

Biography short E
pdf-icon

Repertoire Konzert
pdf-icon

Repertoire Oper
pdf-icon

Diskographie
pdf-icon


Fotos

Portraits

Dirigierfotos


Presse

Strauss: Arabella

Britten Peter Grimes

Rihm -
Hamletmaschine

Interview zu Hamletmaschine

Wagner Tristan und Isolde

Zimmermann
Die Soldaten

Dallapiccola
Il Prigioniero

Presse Konzert

Presse
Belgrade Philharmonic Orchestra
Ausgewählte Termine Frühjahr 2018
Dortmunder Philharmoniker

6. Sinfoniekonzert „gipfel_punkt“ Bruckner: Sinfonie Nr. 8
13./14. März 2018

19./20. März (Gastspiel im Musikverein Graz)


Belgrade Philharmonic Orchestra

Sinfoniekonzert „Feuer IV“ Glière: Sinfonie Nr. 3
2. März 2018


Borodin: Polovtsian Dances
Tschaikowsky: Violinkonzert
Strawinsky: Le sacre du printemps
26. und 27. April
 
Sinfoniekonzert „Wasser V“
Händel: Wassermusik
Konjović: Capriccio adriatico
Debussy: La mer
25. Mai 2018


Komische Oper Berlin

DIE ZAUBERFLÖTE / Gastspiel Tokyo und Osaka 3.-16. April

 
Wichtige Gastspiele Oper - Übersicht
2013/14 gab Feltz sein umjubeltes Debüt an der Komischen Oper Berlin mit der Premiere von Bernd Alois Zimmermanns DIE SOLDATEN, in der Saison 2015/2016 folgten Dirigate von Barrie Koskys furioser Inszenierung der ZAUBERFLÖTE sowie 2016/17 eine Wiederaufnahme von Wagners DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG. An der Oper Zürich leitete Feltz 2015/2016 eine Neuproduktion von Wolfgang Rihms HAMLETMASCHINE. An der Bayerischen Staatsoper München betreute er die Wiederaufnahme von Wagners FLIEGENDEM HOLLÄNDER. An der Oper Köln leitete der Künstler in der Saison 2015/16 die Neuproduktion von IL PRIGIONNIERO sowie ARABELLA und 2016/17 die Wiederaufnahme von Bartoks BLAUBARTS BURG. Für 2017/2018 ist er hier für die Wiederaufnahme RIGOLETTO eingeladen. An der Oper Frankfurt leitet Gabriel Feltz 2018/19 die Wiederaufnahme WOZZECK.
Links
Dortmunder Philharmoniker
8. Bruckner - März 2018

Theater Dortmund
Opernproduktionen


Belgrade
Philharmonic Orchestra

Open Air - Juni 2017
Photo gallery

Saison 17/18
Konzerte
Belgrade


Homepage Gabriel Feltz
www.gabrielfeltz.com
Media
Verschiedene Videos
Trailer: Respighi Belkis Königin von Saba
Stacks Image 3488
Pressestimmen
CD-Einspielung / Rachmaninow: Sinfonie Nr. 3  / Dortmunder Philharmoniker
 
Rachmaninow mit einem Luxusklang. Die neue CD der Dortmunder Philharmoniker setzt Maßstäbe. (…) Es ist eine makellos schöne Aufnahme. (…) Feltz lässt die große Gruppe von 60 Streichern zwar in nicht allzu flotten, aber spannungsvoll aufgebauten Tempi üppige, blühende, große romantische Klänge entwickeln, dirigiert aber so, dass die vielen wechselnden Stimmungen in den drei Sätzen und die kunstvolle, raffinierte Instrumentation der Sinfonie hörbar werden. (…) Mit der Einspielung aller drei Sinfonien, haben die Dortmunder Philharmoniker Maßstäbe gesetzt.
Ruhrnachrichten, 19. Januar 2018, J. Gaß
 
Über die Rachmaninow 1-Einspielung ist zu lesen:
 
„Gabriel Feltz and his Dortmunders play as if the ink on the score were still wet, and hold back nothing. The playing is outstanding (…) Feltz moves it all with pace, emphasizing the beat with the prominent bass drum and timpani without trampling more recective passages. The recording supports his approach with a wide dynamic range, deep bass, and a broad, detailed soundstage. It all makes this youthful work sound even more fresh and new.“
Stereophile.com, Music in the Round #87/November 2017, Kalman Rubinson
 
 
Eugen Onegin - Oper Dortmund - Dezember 2017

Dass Tschaikowsky bei Feltz in guten und kompetenten Händen liegt, – das ist nicht nur seit der letzten großartigen Dortmunder Ballettpremiere mit Musik von u.a. diesem russischen Komponisten bekannt -, durfte auch am gestrigen Abend wieder konstatiert werden. Gefühlvoll, aber auch dramatisch und mit viel Gespür für Tempi führte Feltz die Philharmoniker und die Solisten auf der Bühne durch den gesamten Abend.
Opernmagazin.de, 4. Dezember 2017


Inaugurationskonzert / Belgrade Philharmonic / September 2017
Das Belgrader Philharmonische Orchester, das vom Chefdirigenten energisch geleitet wurde, führte das Publikum zum Bergsteigen in den Alpen - ein unvergessliches Erlebnis. Das Publikum folgte dieser herrlichen Reise, die mit anhaltendem Applaus endete, atemlos. Maestro Feltz war überglücklich mit der Aufführung von Strauss' Meisterwerk. Die Belgrader Philharmoniker sind stolz auf solch einen monumentalen Start in die Saison, wie die Vielzahl der Beiträge in sozialen Netzwerken zeigt.
B92.net, 1. Oktober 2017

Weitere Pressestimmen zu den Belgrader Philharmonikern


1. Sinfoniekonzert – Dortmunder Philharmoniker – Oktober 2017
Die Dortmunder Philharmoniker stürmen eindrucksvoll „himmelwärts“. So vorzüglich wie am Dienstag im Konzerthaus Dortmund hat man das Orchester von Gabriel Feltz lange nicht zu Saisonbeginn gehört. (…) Einen wunderbar geschlossenen Klang haben die Philharmoniker schon so früh in der Saison – vor allem im ruhevoll, wunderschön ausmusizierten langsamen Satz.
RN, 12. Oktober 2017, Julia Gaß

GMD Gabriel Feltz und die Dortmunder Philharmoniker bereiteten den Dortmunder Konzertfreunden- und Besuchern einen eindringlichen und tief beeindruckenden Start in die neue Konzertsaison, die diesmal unter dem Motto „klang_räume“ stehen wird. (…) In Stille endet die
Vierte Sinfonie von Mahler. Die Dortmunder Philharmoniker, Sopranistin Jeannette Wernecke und GMD Feltz haben diesen Moment der allgemeinen Stille und Ergriffenheit im Konzerthaus geschaffen. Der befreiende Jubel danach für alle Beteiligten verdientermaßen groß und einhellig.
Das Opernmagazin, 11. Oktober 2017

Besonders diese leisen Passagen sind es, in denen sowohl Orchester als auch Konzerthaus-Akustik ihr ganzes Können zeigen: Unglaublich transparent und klar kommt die Musik in diesen Sequenzen beim Zuhörer an.
Do-Kulturblog, 11. Oktober 2017


Weitere Pressestimmen zu den Dortmunder Philharmonikern


***

Oper Dortmund - Arabella September 2017

Starke musikalische Kontraste Und auch in der Inszenierung, die am Sonntagabend im Dortmunder Opernhaus vom Publikum bejubelt wurde, ist die musikalische Deutung die Kaufentscheidung für eine Karte. Glänzend disponiert ist das Sängerensemble, vortrefflich und präsent spielen die Dortmunder Philharmoniker. Generalmusikdirektor Gabriel Feltz setzt auf starke Kontraste und stellt die sanfte Mädchenwelt von Arabella der ihrer desolaten Familie und der Brautwerber deutlich gegenüber. Ruhr Nachrichten, 25. September 2017, Julia Gaß

Also erstmal bin ich hingerissen von dieser Musik und das ist das Orchester in Dortmund, unter Leitung von Gabriel Feltz. Diese wirklich anspruchsvolle Partitur die er so hervorragend darstellt, der hohe Perfektionsgrad, sehr umsichtig und aus der Wahrnehmung der dritten Parkettreihe auch in der Austarierung sehr gut getroffen, die Dosierung richtig, die Bläser in Zwischenaktmusik vorzüglich... Deutschlandfunk, 27. September 2017, Frieder Reininghaus

Die musikalische Seite passt dazu. Gabriel Feltz dirigiert keine Ansammlung schöner Stellen, sondern eine sehr genau durchgearbeitete
Arabella, bei der jedes Detail seinen Sinn hat... Feltz entgeht der Gefahr, dass die Oper in ein paar Höhepunkte auf eher mittelmäßigem Grund zerfällt, wie es oft der Fall ist. Vielmehr gewinnt die Musik insgesamt an Gewicht: Das ist keineswegs die opulente Operette, als die Arabella manchmal gesehen wird, sondern ein gewichtiges Meisterwerk. OMM, 3. Oktober 2017, Stefan Schmöe

Weitere Pressestimmen zu ARABELLA


***


10. Sinfoniekonzert - Dortmunder Philharmoniker - Juli 2017

In 105 Minuten breitete der Dortmunder Generalmusikdirektor Gabriel Feltz am Dienstag und Mittwoch mit den Dortmunder Philharmonikern im Konzerthaus Dortmund in den sechs Sätzen ein imposantes Naturepos aus. Andere Dirigenten schaffen das in 95 Minuten, aber Feltz‘ weit ausschwingende Interpretation war trotz der ruhigen Tempi voller Spannung und Binnenkontraste. […] Mahler, Gabriel Feltz und die Dortmunder Philharmoniker sind eine Kombination, die süchtig macht. 
Ruhrnachrichten, 5. Juli 2017 Julia Gaß

Weitere Pressestimmen zu den Dortmunder Philharmonikern